Australien hautnah für die Jahrgangsstufe 9 des WWG

von Evalena Penner

Australien hautnah erlebten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 des WWG am Freitag, den 28. Februar, in einer Doppelstunde beim Workshop mit „Didge Works“. Die dreiköpfige Formation um den gebürtigen Australier Kevin Kulpe war gleich mit mehreren Didgeridoos in der Aula des Gymnasiums erschienen, um darauf die verschiedenartigsten Klänge zu erzeugen. Zusammen mit dem „Didge“ schufen die von Volker Reimann virtuos gespielte Harfe sowie mitreißender Percussion- und Keyboardsound von Peter Jahn faszinierende, teils mystisch bis meditativ wirkende Klangbilder. In interessanten Vorträgen zwischen den musikalischen Darbietungen erklärte Kevin Kulpe, außerdem Leiter der seit mittlerweile 25 Jahren bestehenden Band „Jabaroo“, den SchülerInnen (natürlich auf Englisch!), dass das Didgeridoo essentieller Bestandteil der Kultur der „Aboriginal People“ ist, die er selbst intensiv kennen lernte. Zweieinhalb Jahre verbrachte er bei einem Stamm der australischen Ureinwohner, deren enge Beziehung zur „Mutter Erde“ ihn nachhaltig beeindruckt hat. Visualisiert wurden Kulpes Eindrücke von den „Aboriginal People“ und weitere Aspekte seiner australischen Heimat durch eine Vielfalt an Bildern, die dem Publikum auf einer Leinwand präsentiert wurden und oftmals zum Nachdenken anregten. Im Anschluss an die äußerst vielseitigen Darbietungen von „Didge Works“ gab Kevin Kulpe den SchülerInnen Gelegenheit, ihm auf Englisch Fragen zu seiner Musik und seiner Vergangenheit in Australien zu stellen. Somit knüpfte der Workshop nahtlos an die Hauptthematik des Fachs Englisch in Jahrgangsstufe 9 an („Australia“) und den SchülerInnen bot sich ein authentisches Erlebnis, das ihnen vielfältige Eindrücke in die Geschichte Australiens und die Kultur sowie das Weltbild der dortigen Ureinwohner ermöglichte.