Blog zur interreligiösen Studienfahrt – Vortrag von Tamar Dreifuss

Vortrag von Tamar Dreifuss

Hallo ihr Lieben,

schön dass ihr bei unserem Blog vorbeischaut. Am kommenden Wochenende wird die interreligiöse Fahrt nach Krakau beginnen. Auf dieser Fahrt wollen wir das Konzentrationslager in Auschwitz-Birkenau besichtigen. Schon im Vorfeld haben wir dem Vortrag einer Zeitzeugin namens Tamar Dreifuss zugehört. Sie kam am Dienstag, den 04.02.2020 zu uns und berichtete den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 bis 12 von ihrem Schicksal. Obwohl dies ein schweres Thema ist, ist es Tamar wichtig darüber zu reden und dieses Schicksal nicht zu vergessen.

Sie wurde im Jahre 1938 in Litauen in Vilnius geboren. Zu der Zeit lebten dort viele Juden. Sie selbst ist bis heute stolze Jüdin geblieben. Tamar erzählte uns zuerst grob, wie ihr Leben nach dem Krieg abgelaufen ist und wie sie jetzt lebt. Dabei erwähnte sie auch, dass ihre Mutter in den 70ern ein Buch zu den Geschehnissen verfasst hat. Tamar übersetzte dieses Buch und verfasste auch eine Kinderbuchversion, aus welchem sie uns teilweise vorgelesen und auch generell darüber frei erzählt hat. Ihre Erlebnisse waren ziemlich fesselnd. Sie hat alles so erzählt, so dass wir uns hineinversetzen konnten. Einige von uns mussten mit den Tränen kämpfen, da die Erzählung heftiger als erwartet war. An Tamars Mimik, Gestik und an ihrer Aussprache merkten wir, dass es ihr wichtig ist, so viele Menschen wie es nur geht zu erreichen und ihre Erinnerungen zu teilen, damit so etwas nie wieder geschieht. Zudem merkten wir auch, dass sie ihrer Mutter dankbar war, da Tamar ohne sie niemals überlebt hätte.

Zum Schluss stellten wir Tamar Fragen, sangen ein Lied zusammen und dann war die Lesung auch vorbei. Es war eine sehr lehrreiche Lesung und wir sind umso mehr gespannt auf die kommende Fahrt nach Krakau und Auschwitz.

weiter zu Tag 1 – Krakau