Mathematik

zurück zur Fächerübersicht

Das Fach Mathematik wird als Hauptfach durchgehend von der 5. Klasse bis zum Abitur unterrichtet. Es stellt eines der zentralen Fächer im schulischen Leben eines jeden Kindes dar. Dass ‚Mathe Spaß macht‘, würde vielleicht nicht jedermann unterschreiben. Die uns umgebende Welt mit mathematischen Augen zu sehen und zu verstehen, und dabei mathematische Inhalte und Theorien auf die Realität zu beziehen, ist dennoch ein Anspruch, dem unser Mathematikunterricht am WWG durch alltagsbezogene Zugänge und entdeckendes Lernen gerecht werden soll. Auf diese Weise darf die Mathematik für unsere Schülerinnen und Schüler interessant, zuweilen sogar spannend werden.

Am Wüllenweber-Gymnasium wird ein besonderer Wert auf altersgerechtes Arbeiten, bezogen auf Problem- wie auch auf Kalkülorientierung, gelegt. Dabei soll die Beherrschung von Rechenverfahren und -techniken durch angepasste Übungsphasen im Unterricht nicht zu kurz kommen.
Mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler wächst im Fach Mathematik der Anspruch, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten, Modellbildungsprozesse zu vollführen, systematisch an Probleme heranzugehen, Arbeitsschritte sorgfältig zu dokumentieren und Ergebnisse selbstkritisch zu überprüfen und zu diskutieren.
Neben der Vermittlung von Fachwissen im Sinne der Erlangung inhaltsbezogener Kompetenzen in den Bereichen Arithmetik, Algebra, Funktionen, Geometrie, Stochastik, Analysis und Lineare Algebra wird ein weiterer Schwerpunkt auf den Erwerb methodischer und prozessbezogener Kompetenzen gesetzt (Kommunizieren, Argumentieren, Problemlösen, Modellbilden, Werkzeuge nutzen, Operieren).

Fördermaßnahmen
• Individuelle Förderung durch spezielles Unterrichtsmaterial
• Motivation zur Teilnahme an Wettbewerben, z. B. Känguru und Bolyai-Wettbewerb
• Fördermaterialien in der Schulbibliothek zur eigenständigen Verbesserung der Leistungen
• gegebenenfalls Angebot eines Projektkurses in der Jahrgangsstufe 11 (Q1)

Ausstattung und Lernmittel
Neben der Arbeit mit den klassischen Werkzeugen Zirkel, Geodreieck, Lineal und grafikfähigem Taschenrechner ermöglichen Fachräume mit digitalen Tafeln (ActivBoards) den Einsatz mathematischer Software (z. B. GeoGebra, Tabellenkalkulation, Vektoris3D, …). Der damit verbundene Internetzugang eröffnet zudem weitere Perspektiven für die Vertiefung anwendungsorientierter und modellbildender Prozesse.
Ab der Jahrgangsstufe 7 wird verbindlich der grafikfähige Taschenrechner (GTR) TI-82 STATS eingeführt, schrittweise und zielgerichtet erarbeitet, um eine kompetente Beherrschung des Mediums im Zentralabitur zu gewährleisten.

Leistungsbewertung und -kontrollen
In den Jahrgangsstufen 5 bis 8 werden drei Arbeiten pro Halbjahr geschrieben, im zweiten Halbjahr der Jgst. 8 entfällt eine Klassenarbeit zugunsten der landesweit durchgeführten Lernstandserhebung. In Jgst. 9 wird die Zahl der Arbeiten schrittweise reduziert zum Ziel der Angleichung an das Modell 2+2 Klausuren in den Jahrgangsstufen 10-12 (EF, Q) der gymnasialen Oberstufe. Ein weiterer landesweiter Vergleich erfolgt zum Ende der Einführungsphase über die Zentrale Klausur.